Mediation

Nicht immer ist unseren Mandanten damit gedient, dass ein Gericht eine Entscheidung für oder gegen eine Partei trifft. Oftmals besteht in einer ansonsten guten Verbindung das Interesse beider Parteien, an einer für beide Seite akzeptablen Lösung eines rechtlichen Problems. Dies ist ein Ansatzpunkt für eine Mediation.

Wörtlich übersetzt bedeutet „mediation“ Vermittlung. Das Verfahren zur Mediation ist gesetzlich geregelt. Gemeint ist damit die Vermittlung bei einem Konflikt durch unparteiische Dritte, die  von allen Beteiligten akzeptiert werden. Es geht also nicht darum, Recht zu haben oder zu bekommen. Es geht viel mehr darum, alle Interessen herauszuarbeiten und Beweggründe  nachzuvollziehen, mit dem Ziel, eine nachhaltige Übereinkunft zu erreichen, durch die alle Beteiligten gewinnen. Die Teilnahme an einer Mediation ist natürlich freiwillig.

Eine Mediation kann unter anderem in den Bereichen Ehe, Familie und Partnerschaft, Wirtschaft und Arbeitsplatz, Nachbarschaft oder bei Mietbeziehungen in Frage kommen.

Die Beteiligten einer Mediation sind darum bemüht, eine faire, gerechte und nachhaltige Lösung für alle Beteiligten anzustreben. Sie sollten bereit sein, alle notwendigen Informationen hierfür  offen zu legen. Damit ist jeder, der an dem Konflikt beteiligt ist, eingeladen, sich aktiv an der Gestaltung einer Lösung zu beteiligen. Alle am Gespräch Beteiligten haben darüber hinaus die  Möglichkeit, die Mediation zu unterbrechen oder zu beenden.

Die Teilnehmer an einer Mediation können ihre Erfahrungen, Handlungen und Emotionen darlegen und erklären, ohne Angriffe von weiteren Beteiligten befürchten zu müssen. Es ist die Aufgabe des Mediators dafür zu sorgen, dass jeder gleichermaßen gehört wird – nur so können alle gewinnen. Anders als in einem gerichtlichen Verfahren gestalten Sie somit gemeinsam und aktiv den  Lösungsprozess. Ein Mediationverfahren verläuft dadurch zeitlich deutlich kürzer als ein gerichtliches Verfahren. Des Weiteren entsteht nur ein Bruchteil der Kosten, die ein Gerichtsprozess  auslösen würde.

Der Inhalt der Mediationsgespräche ist natürlich streng vertraulich und findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Mediatoren unterliegen der Schweigepflicht. Dauer und Kosten einer  Mediationssitzung sind verhandelbar und werden vor der ersten Sitzung vereinbart.

Wichtig zu wissen ist, dass in einer Mediation keiner der Beteiligten parteiisch juristisch oder persönlich beraten werden. Der Mediator ist dem Grundsatz der Allparteilichkeit streng verpflichtet.  Aufgrund seiner juristischen Fachkenntnisse werden jedoch alle schriftlichen Vereinbarungen so vorbereitet, dass sie den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Somit erhalten die Beteiligten  Rechtssicherheit und die Möglichkeit für einen Neubeginn oder die Fortsetzung oft wichtiger Beziehungen.

Mediation statt Streit – ein Weg für Sie? Sprechen Sie uns an!